Logo

Epiduralkatheder nach Prof. Racz

Eine alternative Methode zur herkömmlichen offenen Bandscheibenoperation stellt die Schmerzkatheterbehandlung nach Prof. Racz dar. Ein Verfahren, das unter lokaler Betäubung den Schmerz direkt angeht, indem durch eine natürliche Knochenöffnung im Steißbein ein spezieller Katheter in den Wirbelkanal eingeführt wird und der entzündete und eingeengte Nerv mit entsprechenden schmerz- und entzündungshemmenden Substanzen behandelt wird. Zugleich kommt es zur Entwässerung und Schrumpfung des umliegenden Bandscheibengewebes.

Indikationen:

  • Akute und chronische Bandscheibenvorfälle, auch bei beginnenden Lähmungserscheinungen nach neurologischer Abklärung
  • Knöchern degenerative Veränderungen wie enger Rückenmarkskanal, Verengungen am Austritt der Rückenmarksnerven
  • Beschwerden und schmerzhafte Narbenverwachsungen nach Wirbelsäulenoperationen an der Hals- oder Lendenwirbelsäule

Vorteile:

  • risikoarme, minimal-invasive Behandlung
  • örtliche Betäubung, d.h. keine Vollnarkose
  • kein Risiko einer Narbenbildung wie nach einer offenen Bandscheiben-Operation
  • keine Reha-Klinikaufenthalte, sondern ambulante krankengymnastische Nachbehandlung
  • rasche Wiedereingliederung am Arbeitsplatz
  • Therapiewiederholungen sind möglich