Logo

"O-Beine" und "X-Beine"

Durch eine relative Mehr- und Überbelastung zwischen Innen- und Außenseite des Kniegelenkes -anlagebedingt oder als Folge eines Unfalles - kann es zu Schädigungen der mehr- und / oder überbelasteten Strukturen wie Meniskus, Knorpel etc. kommen.

Dieser als präarthrotische Deformität bezeichnete Symptomenkomplex, gewinnt zunehmend Krankheitswert, wenn zusätzlich größere Knorpelschäden die zur Verfügung stehende Gelenkfläche reduzieren. Diese dauernde Überlastung des Knies führt unweigerlich zu einem vorzeitigen Verschleiß, d.h. zur Arthrose.

Ziel unserer therapeutischen Maßnahmen ist es, eine Korrektur der Beinachse im Rahmen eines minimal invasiven Eingriffes zu erreichen. Im Falle eines O-Beines (Varus) bevorzugen wir die Methode der aufklappenden Umstellung (Open Wedge)(Animation zum Operationsverfahren HTO mit OSferion™ Knochenersatzmaterial ) am Schienbeinkopf, beim X- Bein (Valgus) erfolgt die Umstellung am Oberschenkel kniegelenksnah. Die Stabilisierung erfolgt mit speziellen Platten und Schrauben.

Liegen zusätzlich Knorpelschädigungen im Gelenk vor, so werden diese in gleicher Sitzung behandelt. Je nach Lokalisation, Ausdehnung und Alter des Patienten verfügen wir über mehrere operative knorpelrekonstruktive Methoden. (Link zu Knorpel)